Dein Tisch, o Herr, gibt uns

Dein Tisch, o Herr, gibt uns die Zeichen Deiner Liebe.
Gestillt ist Gottes Zorn, versöhnt sind ewig wir.
Nicht bange Furcht macht jetzt noch unsre Freude trübe,
Wir sehen nichts als Liebe hier.

Dies Brot und dieser Kelch – sie rühmen Deine Gnade,
Verkünden Deinen Tod und Deine Wiederkehr,
Sie rufen stets uns zu auf unserm Pilgerpfade:
Getrost, die Sünden sind nicht mehr!

Zerrissen ist der Vorhang und der Himmel offen,
Das Leben und die Herrlichkeit sind unser Los.
Der Fluch, den wir verdient, hat Dich für uns getroffen.
O Gottes Lamm, Dein' Lieb' ist groß!

Dein Werk ist jetzt vollbracht! Du hast Dein Blut getragen
Ins innre Heiligtum, wo Du jetzt für uns bist,
Wo Du uns immerdar vertrittst in allen Lagen,
Bis jedes Glied verherrlicht ist.

Home


Next song